Startseite
Über mich
Aktuell
Diagnose
Therapien
Sprechzeiten
Honorar
Literatur
Links
Kontakt
Impressum
Anfahrt
 


Liebe Besucher meiner Homepage,

In dieser Rubrik werden Sie regelmäßig über aktuelle gesundheitliche bzw. gesundheitspolitische Themen informiert.

Heuschnupfen (Rhinitis allergica, auch Heufieber syn. Pollinosis)

Beim Heuschnupfen handelt es sich um eine durch die Eiweißkomponente (Fremdeiweiß) in pflanzlichen Pollen hervorgerufene Überempfindlichkeitsreaktion vom Soforttyp (Typ I der Allergie). Symptome: Niesattacken, starke wässrige Sekretion, Jucken und Verlegung der Nase, Konjunktivitis (Bindehautentzündung); es können auch begleitend Asthmaanfälle und fieberhafte Allgemeinreaktionen vorkommen. 

Bei Allergien ist immer der Darm als wesentlicher Teil des Immunsystems (80% des Immunsystems befinden sich im Darm!) ursächlich beteiligt. Durch falsche Zusammensetzung der intestinalen (im Darm befindlichen) Bakterienflora, kann diese ihre Barrierefunktion gegen das Eindringen von Fremdeiweißpartikeln ins Körperinnere nicht mehr wahrnehmen und es kommt zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut (Leaky Gut Syndrom), meist ist die Darmschleimhaut darüber hinaus gereizt, entzündet und atrophiert (Gewebeschwund). Die Folge sind immunologische Abwehrreaktionen, die sich letztendlich auch gegen körpereigenes Eiweiß richten können und Autoimmunreaktionen hervorrufen.

Allergische Reaktionen entstehen auf Eiweißkörper oder solche Stoffe, die im Körper zur Entgiftung oder Lösung an menschliches Eiweiß gekoppelt werden. Dies sind unter den Nahrungsbestandteilen besonders die Eiweiße Kasein aus Säugetiermilch, Eiweiße aus Eiern und bestimmten Getreidesorten (Gluten), besonders Weizen.

Hier ist als erste Maßnahme eine Diagnose des Immunstatus des Darms mittels einer Stuhluntersuchung angezeigt. Weiterhin ist eine allergenarme Kost dringend anzuraten. In meiner Praxis wird deshalb ein Ernährungsplan hinsichtlich einer allergenarmen Basisdiät erstellt, der für einige Zeit eingehalten werden sollte. Weiterhin werden die individuell kritischsten Nahrungsmittel diagnostisch ermittelt. Grundsätzlich gilt, langfristig eine ausgewogene Vollwerternährung anzustreben.  







  Top